Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.
Der Ratgeber für kulinarisches Messe-Marketing

Coca-Cola schafft Premix ab

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

einige von Ihnen werden es vielleicht schon gehört haben: spätestens zum Ende des Jahres 2015 wird Coca-Cola keine Getränke mehr im Premix-Gebinde anbieten. In Gesprächen mit Coca-Cola direkt wurde uns mitgeteilt, dass bestimmte Sorten wie Lift Apfelschorle, Sprite oder Fanta auch schon früher nicht mehr angeboten werden könnten. Dies hängt davon ab, wie viele Behälter dem Unternehmen bis zum endgültigen Auslaufen dieses Gebindes zur Verfügung stehen. Schon jetzt werden an einigen Abfüllstandorten bestimmte Sorten nicht mehr abgefüllt. Bis zum Schluss wird man die Marke Coca-Cola im Premix-Gebinde anbieten wollen. Unser Ratgeber beschäftigt sich heute also damit, welche Alternativen es zum Coca-Cola Premixgebinde gibt. Zudem möchten wir Sie gern zu einer kleinen Umfrage einladen und Sie bitten, 3 kurze Fragen zu dem Thema zu beantworten. Hier können Sie auch direkt zur Umfrage.

Warum macht Coca-Cola das?

Für Coca-Cola ist das Premix-Gebinde in den Absatzzahlen rückläufig und die Investitionen in neue Behälter ist laut Unternehmen unwirtschaftlich. Coca-Cola möchte gern das Post-Mix-Konzept weiter voranbringen, das von Systemgastronomen wie McDonalds oder Extrablatt, also Heavy-Usern, verwendet wird. Für alle anderen gastronomischen Betriebe schlägt Coke vor die 0,2 Liter-Flasche einzusetzen.


Was ist Premix?

Für alle, die nicht genau wissen, was das ist: es handelt sich um Coca-Cola, Coca-Cola light, Fanta, Sprite, Lift Apfelschorle und Bonaqua, die in 18-Liter-Fässern mit einer entsprechenden Zapfanlage gezapft werden.


Welche Alternativen stehen zukünftig im Bereich des Messe-Caterings zur Verfügung?

Post-Mix scheidet in jedem Fall aus, da die Installation einer derartigen Schankanlage für den kurzen Zeitraum von wenigen Messe-Tagen vollkommen unwirtschaftlich ist. Außerdem möchte ich Ihren Gästen kein Softgetränk anbieten, das mit dem teilweise abgestandenem Wasser aus den Rohren eines Messegeländes gemixt wird.


Möglichkeit 1:

Die 1-Liter-Flasche ist eigentlich von Coca-Cola gar nicht für die Gastronomie vorgesehen, obwohl diese auch recht häufig auf Messen oder allgemein in der Veranstaltungsgastronomie eingesetzt wird. Die 1-Liter-PET-Flasche wird in einer 12er-Kiste angeboten.



Möglichkeit 2:

Die 0,2-Liter Flasche gilt als die edelste Form einem Gast einen Softdrink zu servieren. Die 0,2-Glasflasche wird in einer 24er-Kiste geliefert. Häufig wird ein Glas mit der kleinen Flasche zusammen serviert. Coca-Cola bevorzugt diese Servierart, da so mit jedem Getränk, die Marke Coca-Cola beim Gast platziert wird.

Möglichkeit 3:

Pepsi hat Premix und behält es auch. Pepsi-Cola ist die Nummer zwei in Deutschland, mit viel Abstand zu Coca-Cola und bietet mit Pepsi, Pepsi light, Mirinda und 7up ein ähnliches Produktportfolio im Premixgebinde an wie Coca-Cola. Geht man auf die Internetseite von Pepsi-Gastronomie erscheint dort als erstes Werbung „Pro Premix“ (www.pepsi-gastronomie.de). Eine klare Reaktion auf den großen Marktbegleiter.


Hier ein Überblick der Vor- und Nachteile der Systeme aus Sicht des Messe-Caterings:


Premix

1 Liter-Flasche

0,2-Liter Flasche

Preis

Mittelpreisig, liegt zwischen den anderen beiden Gebinden

Günstiger als Premix

Teurer als Premix

Qualität

Sehr gut

Ergebnis: frisch und gekühlt

Mittel

Ergebnis: kann abgestanden sein und hält in der PET-Flasche nicht so lange kalt

Sehr gut

Ergebnis: frisch und (idealerweise) gekühlt

Handhabung

Für den Barkeeper sind die Getränke einfach zuzubereiten

Flasche auf und zu und idealerweise immer zurück in den Kühlschrank.

Viele Handgriffe

Jede Flasche muss geöffnet werden. Es wird immer eine Flasche und ein Glas serviert. Jede Flasche wird zurück in die Kiste gestellt

Kühlung

Sehr gut mit dem Durchlaufkühler

Es werden viele Kühlschränke benötigt. Eine PET-Flasche benötigt ca. 24 Stunden um kalt zu werden.

Alternative: Eiswürfel

Es werden sehr viele Kühlschränke benötigt. Die Kühlung dauert nicht ganz so lange wie bei der PET-Flasche, dafür mehr Kühlkapazitäten notwenig.

Platzbedarf




Sehr gering, 18 Liter sind in einem Behälter


Die 12er PET-Kiste hat viel Volumen, das (Voll- und Leergut) am Messestand gelagert werden muss

Die 24er-Kiste hat im Verhältnis zur 12er-PET-Kiste ein noch höheres Volumen


Getränke-Volumen-vergleich

1 Behälter (= 18 l)

1,5 Kisten (= 18 l)

3,75 Kisten (= 18 l)

Für die Messe-Verantwortlichen, die dieses Getränkesystem bisher einsetzten, stellt sich somit früher oder später die Frage, wie sie zukünftig ihren Gästen ein qualitativ hochwertiges Getränk servieren lassen möchten. Auf Messen sind Cola, Cola light sowie Mineralwasser neben Kaffee die am häufigsten servierten Getränke.

Nehmen Sie an unserer kleinen Umfrage teil!

Was wird Ihnen in der Zukunft wichtiger sein? Das bewährte Premix-System mit seinen unschlagbaren Vorteilen für Ihren Gastroflow während der Messe? Oder ist Ihnen die Marke „Coca-Cola“ so wichtig, dass Sie zukünftig entweder die 1 Liter oder 0,2-Liter-Flasche einsetzen wollen und den damit verbundenen Mehraufwand bzw. die Einschränkungen in der Qualität auf sich nehmen? Teilen Sie uns Ihre Meinung mit und nehmen Sie an unserer kleinen Umfrage mit nur 3 Fragen teil. Ihre Antworten werden selbstverständlich vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben.


Nach Auswertung der Umfrage teilen wir allen Teilnehmern der Befragung die Ergebnisse mit.

Ich bin schon sehr gespannt auf Ihre Meinung zu dem Thema und wünsche Ihnen ein erfolgreiches zweites Messehalbjahr.

Gute Messe,

Ihr Mark Schwarzkopf

Wenn Sie diese E-Mail (an: unknown@noemail.com) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier abbestellen.

Impressum